Kommentar zu den neuen AGBs bei WhatsApp: Es gibt doch nichts geschenkt | heise online